Donnerstag, 22. Januar 2015

Black and White Streetstyle


Es passt eigentlich irgendwie nicht zusammen, aber es sieht trotzdem gut aus. Es ist sportlich und schick, rockig und glamurös, heiß und kalt, kurz und lang, hart und weich. Es ist vor allem voller Kontraste. Es ist Streetstyle.

Streetstyle = Straßenstil? - Ja, irgendwie schon!
Streetstyle ist das was wir tragen, wenn wir durch die Stadt schlendern, wenn wir die Sraßen unsicher machen, wenn wir uns auf dem Weg zu einer Freundin einen Coffee to go holen.
Streetstyle ist das was wir tragen, wenn wir etwas neues ausprobieren wollen, wenn wir unsere Kleidung mixen, wenn wir etwas wagen.
Streetstyle ist nicht unbedingt das, was laut Mode-Regeln zusammen passt und es ist nicht unbedingt das, was gerade jeder trägt. Es ist Individualität, die wir zum Ausdruck bringen. Es ist eine Kombination verschiedener Stils und Trends. Es ist nicht immer das Schönste, aber vielleicht ja etwas interessantes. Es ist Streetstyle. Es sind wir.

Ich habe mich in den letzten Tagen viel mit Streetstyle, was es ist und wer es trägt beschäftigt.
Die drei Looks die ich euch heute präsentiere sind meine ganz eigene Interpretation von Streetstyle.


Der erste Look, den ich euch heute zeige, erfüllt direkt einen meiner "Streetstyle-Kriterien":

Hot and cold 

 Etwas heißes und etwas kaltes. Etwas gemixtes. Etwas gewagtes.


Ich selbst bezweifel, ob ich dieses Outfit zum Beispiel zur Schule tragen würde, aber genau deshalb ist es für mich ein Streetstyle-Look.
Der Kontrast bei diesem Outfit besteht offensichtlich in dem "Heiß und kalt"-Effekt.
Der bauchfreie Pulli deutet dem gesunden Köpfchen eigentlich an, dass es warm draußen ist.
Aber dann die fellige Jacke? Felljacke? Das signalisiert bei mir sofort Kälte.
Und zack! - So schnell haben wir den Kontrast. Den Kontrast, der für mich den typischen Streetstyle-Look ausmacht. 

Jacke - H&M | Pullover - H&M | Jeans - Zara | Stiefeletten - Görtz


Classic and Casual Streetwear 

Der nächste Look ist eigentlich nicht sonderlich gewagt, sondern eher ein Streetstyle-Look für die unter uns, die auf der sicheren Seite bleiben wollen, oder - besser gesagt - vielleicht in einer Kleinstadt wie ich leben und es nicht mögen, wenn sie jegliche Blicke auf sich ziehen.
Das ist nämlich das Problem mit Streetstyle. Es ist gemixt und gewagt, was natürlich in jeglichen Metropolen dieser Welt überhaupt kein Problem ist.
In einer Kleinstadt ist das natürlich auch nicht verboten, aber vielleicht muss man dort etwas mutiger sein, um bauchfrei zu tragen.
Wer mutig genug ist - wunderbar!
Wer dies aber nicht ist; Dieser Look ist Streetstyle und trotzdem auf der sicheren Seite. 


Als Klassisch bezeichne ich ihn deshalb, weil eine Lederjacke für mich persönlich nahezu nach typischem Streetstyle schreit: cool, lässig, bequem.
Der umgelegte Schal gibt das gewisse Etwas, von dem ich eben gesprochen habe.
Das gewisse Etwas deshalb, weil der Schal nicht um den Hals gewickelt, wie jeder andere, sondern einfach bloß umgelegt ist, als wäre man gerade auf dem Sprung gewesen und hat sich den Schal schnell übergeworfen.
Und das macht Streetstyle doch aus oder? Es ist bequem, geht schnell und sieht trotzdem gut aus!

Lederjacke - Mexx | Schal - Karstadt | Oberteil - Primark | Jeans - Zara | Stiefeletten - Deichmann


Coffee to go 

Der letzte Look ist mein Lieblingslook.
Diesmal empfinde ich es als Streetstyle aufgrund des Sportlich-schicken-Kontrastes. 


Die Blusen-Pullover-Kombination zeichnet für mich einen lässig-schicken Look aus.
Der Strick-Pulli und die Lederleggins geben dem Look einen weiteren Kontrast: die Textur.
Um das Outfit abzurunden trage ich sportliche Sneakers, die das ganze noch mehr in einen go-to-Look verwandeln (aus diesem Grund darf der Coffee to go natürlich nicht vergessen werden!).
Bluse - Bershka | Lederleggins - Calzedonia | Schuhe - Nike Frees

Was bedeutet für euch typischer Streetstyle?
Und welches der Outfits würdet ihr am ehesten tragen?

Einen wunderschönen Tag wünscht euch
                       Kati 

Samstag, 17. Januar 2015

Dressy wintertime


Wintermorgen. Der Wecker klingelt und beim ersten Blick aus dem Fenster auf die kalte, graue und verregnete Welt dort draußen wird klar: Heute wird sich in den wärmsten Strick-pullover verkrochen, der sich im Kleiderschrank befindet. Ganz egal ob er total unstylisch ist, hauptsache warm. Wer von euch kennt das?
Aber Stopp! Widerspricht sich warm und stylisch tatsächlich? Muss ich wirklich einfach nur eine Jeans und einen übergroßen Kuschelpulli anziehen anstatt etwas aus meinem Outfit zu machen?
Ich habe mich hier mal der Aufgabe gestellt: warm und stylisch!

...Kleider und Röcke strahlen in meinen Augen eine Art gut-angezogen-sein aus.
Deshalb seht ihr hier ein Beispiel, wie ich ein Kleid auch im kalten, regnerischen Januar trage, denn darauf möchte ich nicht verzichten.


Ich trage für dieses Outfit ein schwarzes Kleid, natürlich mit Strumpfhose, und darüber ein Langarmshirt mit einem herbstlichen Muster, dass für mich irgendwie einen gewissen Vintage-Look hat.
Man könnte natürlich auch einfach einen schwarzen Rock anziehen, aber ich mag den Stoff des Kleides sehr und finde es deshalb passend dazu (Den Stoff erkennt ihr im unteren Bild).
Um noch eine andere Textur in das Outfit zu bringen und außerdem den kuschelig-warmen-Bonus, habe ich meine geliebte Jacke im Fell-Look darüber gezogen.
Um das Outfit letzendlich noch stylischer zu machen und es aufzuwerten, trage ich meine Stiefeletten mit Block-Absatz.


Kleid - H&M | Oberteil - Bershka | Jacke - H&M | Schuhe - Deichmann
Was tragt ihr, wenn ihr im Winter warm und stilvoll zu gleich seien wollt?

Einen wunderschönen Tag wünscht euch..
                      Kati 

Sonntag, 4. Januar 2015

Flatternde Stoffe im grauen Schnee


Der erste Schnee ist da, die Temperaturen kalt und die meisten Menschen verkriechen sich in die wärmste Ecke des Hauses.. aber nicht mit mir!
Wenn wir nur im Haus sitzen, wozu haben wir dann all unsere schönen Jacken gekauft?
Besonders diese tolle flatternde Jacke, die mit ihrem flatternden Stoff die Blicke von allem, was vereist ist, auf sich lenkt!



Für mich ist dieses Outfit das perfekte Outfit um mit einer Freundin einen Spaziergang durch den knirschenden Schnee zu machen und sich anschließend in einem gemütlichen Café bei einer Tasse Tee wieder aufzuwärmen.
Da es ja recht kalt draußen ist, reicht die dünne Jacke natürlich nicht. Deshalb habe ich die alt bekannte Schicht-Technik angewendet.



Unter den Jacken trage ich ein graues Langarmshirt mit einem simplen schwarz-weißen Aufdruck.
Darüber habe ich eine schwarze Fell-ähnliche Jacke angezogen, die das Outfit etwas interessanter macht durch die Mischung der verschiedenen Texturen (die Jacke ist z.B. auf dem ersten Bild besser zu sehen).
Anschließend habe ich das Herzstück des Outfits, die Poncho-ähnliche Jacke aus Strick, darüber angezogen.
Mir gefällt besonders der Schnitt, der an einen Wasserfallschnitt erinnert und die Tatsache, das die Jacke innen hellgrau ist, sodass es nach noch mehr Stoff und Schichten aussieht.
Der Rest des Outfits ist sehr schlicht gehalten, denn ich trage bloß noch meine momentane Lieblingsjeans und Stiefeletten mit Blockabsatz, die das ganze Outfit noch etwas aufwerten.
Shirt - Stradivarius | Felljacke - H&M | Poncho-Jacke - Stradivarius | Jeans - Zara | Stiefeletten - Deichmann


         Und jetzt - raus aus dem warmen Bett und rein in die ebenso warmen flatternden Jacken!
                                                    Einen schönen Wintertag wünscht euch                                                                                                                              Kati 




 
Design by Mira Dilemma.